facebook insta
Leben in Ordnung Logo
facebook insta
2. Mai 2020

Das Häppchen-Prinzip: Aufgabenberge mit Freude bewältigen



Kennst du das: Du siehst nur diesen riesigen, scheinbar unerklimmbaren Berg vor Augen? So geht es uns oft beim Gedanken an unerledigte Aufgaben oder größere Projekte. Unübersichtlichkeit, Demotivation und keine Ahnung, wo wir anfangen sollen sind typische Begleiterscheinungen. Wir scheuen uns davor, den Berg in Angriff zu nehmen, lenken uns mit unwichtigen Dingen ab, werden Meister im Verdrängen und Prokrastinieren. Wir verschieben die Erledigung meist so lange, bis wir irgendwann keine Wahl mehr haben und in kürzester Zeit fast Unmögliches schaffen müssen. Stress, Ärger, Ungenauigkeit und oft auch vermeidbare Kosten sind dann die Konsequenz.



Und Dabei ist die Lösung mehr als einfach: Der Berg verliert sofort seinen Schrecken, wenn du ihn in kleine, überschaubare und erreichbare Etappen aufteilst. Ich spreche hier gerne vom Häppchen-Prinzip. Das funktioniert mit kleinen und großen Aufgaben und Projekten. Tue dir etwas Gutes, indem du die Aufgaben in viele kleine schmackhafte Leckerbissen einteilst. Mache die Häppchen so klein, wie es dir am besten bekommt.


Die Devise der Umsetzung, des Ins-tun-kommen lautet nicht Schnelligkeit, sondern Fortbewegung und das in deinem ganz persönlichen Tempo. Jeder noch so kleine Schritt, den du jeden Tag gehst, ist ein voller Erfolg! Ein tägliches Zeitfenster, in dem du das nächste Häppchen konsumierst, erleichtert die Planung und sorgt dafür, dass du auch wirklich dran bleibst. Selbst 10 Minuten, die du täglich in dein Projekt investierst, lohnen sich.


Im besten Fall ist deine Planung so gut, dass du dich regelrecht auf die tägliche Häppchen-Zeit freust, weil du weißt, dass du die Aufgabe fast mühelos bewältigen wirst und dich das stetige Vorankommen motiviert.


Hier die Häppchen-Methode auf einen Blick:

  • Teile dir jedes Projekt und jede anstehende (größere) Aufgabe in überschaubare Häppchen auf.
  • Achte darauf, dass das Häppchen in kurzer Zeit schaffbar ist.
  • Orientiere dich am Spaß-Faktor: Kreiere die Häppchen so, dass du dich darauf freuen kannst.
  • Kontinuität ist wichtiger als Geschwindigkeit: Sorge dafür, dass du kontinuierlich die Häppchen abarbeiten kannst, bestenfalls täglich eins.
  • Schaffe dir regelmäßig ein festes Zeitfenster für Häppchen, z.B. täglich vor dem Abendessen 20 Minuten. Lass dich in dieser Zeit nicht stören

Vorteile der Häppchen-Methode

  • Jedes Projekt, mag es noch so groß und unübersichtlich erscheinen, verliert seinen Schrecken und lässt sich plötzlich bewältigen.
  • Du erlangst absolute Klarheit über die Aufgabe.
  • Anstehende Aufgaben und Projekte stressen dich nicht mehr.
  • Der Anfang fällt leichter, weil das Ende immer schon in Sicht ist.
  • Unangenehme Aufgaben machen plötzlich Spaß.
  • Du fängst eine Sache an und bringst sie zu Ende, anstatt immer wieder abbrechen und neu anfangen zu müssen.
  • Der tägliche Aufwand ist begrenzt, so bleibst du motiviert.
  • Du verzeichnest viele kleine Erfolge, das pusht.
  • Du erreichst deine Ziele, deine Einstellung zu Erfolg verändert sich zum Positiven.
  • Du hast wieder die Kontrolle über Aufgaben und nicht andersrum.
  • Du erzielst Ergebnisse, die um ein Vielfaches besser sind.

Und hier noch ein Beispiel:

Seit langem möchtest du mal so richtig ausmisten - Marie Kondo und Co machen es in großem Stil vor und trotzdem schaffst du es einfach nicht, Schränke, Schubladen und Kisten von allem unnötigen Ballast zu befreien. Wie kann dir die Häppchen-Methode beim Ausmisten helfen?

Schritt 1:

Du erstellst eine Liste mit allen Bereichen deiner Wohnung, die du ausmisten möchtest. (Hierzu kannst du auch die 30-Tage-Ausmist-Challenge von Leben in Ordnung nutzen) Das Ergebnis sind z.B. 30 unterschiedliche Bereiche.

Schritt 2:

Du reservierst für die nächsten 30 Tage täglich ein festes Zeitfenster von 30 Minuten zum Ausmisten.

Schritt 3:

Du überlegst dir, mit welchem Spaß-Faktor du das Ausmisten verknüpfst. Welche Musik oder welches Hörbuch darfst du nur in deiner Ausmist-Zeit hören?

Schritt 4:

Du setzt den Plan in die Tat um.



TEILE DEN BEITRAG:

THEMEN:

  • Effizienz
  • Produktivität
  • Zeitmanagement
  • Umsetzung
  • Projektmanagement
  • Ausmisten

0 Kommentare

 

Kommentiere diesen Beitrag:

Deine E-Mail Adresse wird bei den Kommentaren nicht angezeigt*